Creature

Creature
   Die Zahl mythischer Wesen auf Bali ist Legion und die Unterschiede zwischen ihnen sind nicht allzu groß. Sie existieren, in der Luft, im Wasser und in der Erde; manchmal wählen sie auch unter den Menschen selbst einen als ihr Gefäß.
   Vor jeder Hütte auf dieser Insel wacht ein steinernes Ungeheuer über das Wohlergehen der Bewohner. Zumindest wollen die Balinesen glauben, dass es das tut. Doch sie sind sich nie ganz sicher, ob gerade ein Gott oder ein Dämon ihre Heimstatt bewacht und so verhüllen sie den Unterleib der Figur mit einem schwarz-weißen Sarong. Bringen sie ihre Opfergaben dar, tun sie es in der Hoffnung, der heilige Angebetete möge ihnen verzeihen, falls sie gerade statt seiner einem unerkannten Teufel gehuldigt haben.
   In den Städten haben sie für den Unglauben der meisten Europäer nur ihr ewiges Lächeln, hinter dem sie ihre Gedanken verbergen. Doch wer den Mut hat, zu denen hinauszufahren, die noch auf dem Land wohnen und sich zu ihnen unter die Palmen ans allabendliche Feuer zu setzen, wird auch einen anderen Gesichtsausdruck kennenlernen – wenn die Wolken sich vor den Mond schieben, alle Geräusche im nahen Dschungel verstummen und von irgendwoher ein kalter, beißender Wind das Feuer zu heller Glut anfacht, als blase ein Dämon seinen lohenden Atem in die Nacht.
   Dann rücken sie ganz eng zusammen, wie sie es schon seit Urzeiten getan haben, und erzählen sich die Legenden ihrer Vorfahren. Doch sie tun es leise und mit gesenktem Blick, denn sie sind sich nie sicher, ob der, mit dem sie gerade reden, nicht das Gefäß eines dämonischen Gottes oder göttlichen Dämonen ist.
   Und wehe dem, der ihn erweckt…