Kategorie5


     Nicht für Johannes Hakonsen. Wejndahl hatte ihn zusammengebrüllt wie einen Schuljungen, dass es durch das ganze Lager geschallt hatte und jeder es gehört haben musste. Wütend stampfte der Geologe ins Zelt zu seiner Schwester Joanna. Sie warf ihm einen Blick zu, griff nach ihrem rotblonden Zopf, legte ihn über die linke Schulter und fuhr mit einer Hand an ihm entlang.
     „Du kannst nicht immer gewinnen, großer Bruder,“ sagte sie, schälte sich aus ihrem Schlafsack hervor und nahm ihn in die Arme. „Wir werden wiederkommen.“
     Hakonsen drückte sie an sich und vergrub seinen Kopf in ihrem nach Kamille duftenden Haar.
     „Tss, tss …“ Sie lachte und schob ihn zurück. „Es wird Zeit, dass wir nach Hause kommen. Du brauchst dringend ein Bad.“
     Sie blinzelte ihm zu und gab ihm einen Stups auf die Nase. „Und eine Frau.“ Dann kuschelte sie sich wieder in ihren Schlafsack.
     Hakonsen saß im Schneidersitz und es kochte in ihm. Er wäre lieber umhergegangen, aber dazu war das Zelt zu niedrig. Joanna murmelte: „Jeder der Männer hier ist hundemüde. Wenn wir um zwei losgehen, wird uns niemand aufhalten.“
     „Was?“ Hakonsen starrte sie an.
     „Ich kenne dich, Bruderherz. Du willst da oben hoch und zu Ende bringen, was du angefangen hast. Aber alleine? Bei minus fünfzig Grad da draußen? Du bist vielleicht als Geologe ein Genie, aber als Bergsteiger eine ziemliche Niete. Im Gegensatz zu mir und deshalb komme ich mit. Und Schluss.“
     Sie legte den Kopf zur Seite, klimperte mit den Wimpern und lachte leise. Das tat sie am liebsten und nicht einmal die tödliche Kälte hatte ihr die Fröhlichkeit nehmen können. Sie war dreiundzwanzig Jahre jung und aus ihrem schmalen Gesicht leuchteten große Augen in dem gleichen Smaragdgrün wie die ihres Bruders. Ein Mädchen war sie nicht mehr, aber auch wenn sie noch nicht ganz Frau war – im weiblichen Waffenarsenal kannte sie sich bestens aus.
     Hakonsen zuckte wortlos die Schultern. Eine Diskussion mit seiner Schwester war sinnlos, das wusste er nur zu gut. Er ließ sich nach hinten fallen und zwei Minuten später schnarchte er.