28 Januar 2022

Start

Sind Sie jemals
in einer sturmdurchtosten Nacht an der Ostseeküste Ihrem anderen Ich begegnet? Wussten Sie, dass auch im einundzwanzigsten Jahrhundert noch immer Hexen ihr Unwesen treiben und das die Liebe auch um Spione keinen Bogen macht? Sind Männer tatsächlich nur Triebtiere und Frauen wirklich das schwache Geschlecht?

Immer suchen wir nach dem lichten Fenster im Alltagsgrau, hinter dessen Glas die Sonne die dunklen Regenwolken verjagt. Kinder lachen da, Autos hupen, eine Straßenbahn fährt quietschend um die Kurve und der Duft von frischgemähtem Gras kitzelt in der Nase. Julia bekommt ihren Romeo, Jason Bourne findet endlich Frieden, Männer sind stark, Frauen schön, und „divers“ ist hier allerhöchstens die Waffensammlung des Mörders.
Ich kann Ihnen das Fenster zeigen. Den Mut es zu öffnen, müssen Sie schon selbst in sich finden. Doch seien Sie gewarnt. Springen Sie hindurch, werden Sie wie die Helden in diesen Erzählungen vielleicht jemanden treffen, den Sie kennen: sich selbst und Ihre (Alb)Träume.
Möge es mir gelungen und die Fantasie mit Ihnen sein.


„In wenigen Stunden wirst du Dinge sehen, riechen, schmecken und Geräusche hören. Und du wirst zu wissen glauben, dass sie nicht real sind. Dann werden dich schwere Muskelkrämpfe quälen, zuerst in der linken Hand, dann im ganzen Arm und du wirst das Gefühl haben, dass du von innen verbrennst.“

Jetzt verstand er, dass sie die Wirkung des Aufputschmittels meinte. Er höhnte: „Kommt noch mehr?“

„Natürlich. Dein Herz wird aussetzen und du wirst sterben.“

Modafinil

Plädoyer für eine Nutte
Viktoria ist fair, ein Teamplayer und spielt nach den Regeln. Einer tut das nicht und als sie ihre Weiblichkeit einsetzt, endet es in einer privaten und beruflichen Katastrophe. Alles, was ihr bleibt, sind ein paar Zeilen Computercode mit einem Hinweis auf ihre Vergangenheit. Fünfzehn Jahre später macht er einen Fehler und Viktoria rächt sich eiskalt auf eine Art, wie es nur eine Frau tun kann. Als sie begreift, warum Konfuzius sagt: wer auf Rache aus ist, sollte zwei Gräber ausheben, ist es bereits zu spät.
Was sind Politiker wert, deren Handeln und deren Entscheidungen Kriege nicht nur nicht verhindern, sondern geradezu provozieren? Deren Verständnis von Diplomatie in etwa so tief ist wie ein Suppenteller und in der Beschwerde gipfelt, dass sie keinen angemessenen Sitzplatz abbekommen haben? Was sind Menschen wert, die Politiker an die Macht bringen, die aus Inkompetenz, Machtgeilheit oder in wohlwissender Absicht Kriege nicht verhindern? Was sind wir selbst wert, dass wir das zulassen?
Schlussakkord

Druckpunkt
Man nimmt eine Waffe in die Hand, richtet sie auf ein Ziel und krümmt den Zeigefinger. Die ersten Millimeter sind kaum zu spüren, dann kommt ein Widerstand: der Druckpunkt. Er ist die letzte physische Grenze, wird sie überschritten, rast die Kugel aus dem Lauf. Trifft sie, wird sie etwas zerstören: eine Flasche, eine Zielscheibe, einen Kopf und manchmal auch ein Herz. Ein Profi weiß das, und auch, dass nicht nur Waffen einen Druckpunkt besitzen.
Zwanzig Minuten und zwei Gläser Rotwein hatte sie für ihre Erkenntnis gebraucht und dafür, dass nichts weiter als ein Mann neben ihr saß. Respekt … Trotzdem – Fischkunde war nicht ihre Stärke. Sonst hätte sie gewusst, dass die tollen Hechte sich im wahren Leben spätestens dann verdrückten, wenn ein Hai vorbeikam. Oder die Realität.
Der tolle Hecht

Eine Million Tropfen Leben
Jede Frau wird als Verführerin geboren. Manche vergessen es irgendwann, einige perfektionieren es und andere machen daraus einen Beruf. Man trifft sich erst zwischen den Beinen, dann auf dem Standesamt, später vor dem Scheidungsrichter und irgendwann kommt das Vergessen. Das ist der Gang der Welt. Möge Gott deiner armen Seele gnädig sein, wenn du die Eine triffst, die dir das Vergessen für immer verwehrt …
Tausende Jahre den Primaten in der Entwicklung voraus, wäre es GoD ein Leichtes gewesen, zu verhindern, dass die Affen aus ihren Bäumen kletterten, Menschen wurden, die Erde und ihre Ressourcen eroberten und das Blut von Ihresgleichen vergossen.
Wie GoD starb
Schutzengel: Out of the dark
Alte Biker sind entweder harte Hunde oder tot und nichts dazwischen. Fünfundvierzig Jahre hatte Hartwig immer rechtzeitig genug den Kopf eingezogen, wenn der Sensenmann nach Beute Ausschau gehalten hatte. Zwei schwere Unfälle hatte Hartwig überlebt, seine Maschinen nicht.
Er war eine Mischung aus einem Schäferhund und einem Rottweiler. Eine 50 Kilogramm schwere Waffe auf vier Pfoten, so einfach und sicher handhabbar wie Nitroglycerin. Es war Liebe auf den ersten Blick. Das zu einem Zeitpunkt, wo ich alles gebrauchen konnte, nur nicht die Liebe, dachte ich. Ich wurde gewarnt. Er sei gefährlich, nicht beherrschbar, unberechenbar und nicht sozialisiert. Doch gegen diese großen braunen Augen war ich machtlos …
Nur eine Hundegeschichte?
Playlist
Vor dir ist ein LKW. Links raus … Lichthupe von vorne … uups … das wird knapp … Gas! … und sie ist da, die Maschine unter dir. Kurz lüftet sie das Vorderrad, zieht an, schert wieder ein und der Gegenverkehr rauscht vorbei. Sie ist immer da, wenn du sie brauchst, lässt dich nicht hängen, wenn es eng wird. Das hat sie noch nie getan. Sie ist kein Mensch. Kai Tracid in den Beats und du fährst langsamer, damit du den Text verstehst. Life is too short, as precious as gold, its full of surprises, so i am told.