Sternenherz

   Malgorzata legte ihm ihre duftende Hand auf den Mund. „Psst. Es ist doch nur eine Legende, du unromantischer Bär. Und sie ist noch nicht zu Ende.“
   Sie lachte leise, doch mit einem seltsamen Unterton, dann fuhr sie fort: „Tikaani wurde ein guter Vater und irgendwann Ältester. Aber einmal in jedem Jahr, an dem gleichen Tag, an dem Ahala gestorben war, wanderte er allein übers Eis aufs Meer hinaus, und wenn er am nächsten Morgen zurückkehrte, strahlten seine Augen vor Glück. Als er dann so alt und gebrechlich geworden war, dass ihn seine Beine nicht mehr tragen konnten, wollte er das Sternenherz seiner Tochter Mauja schenken, aber die Kette besaß keinen Verschluss. Nichts und niemand konnte sie von seinem Hals lösen und es war, als sei sie mit ihm verwachsen. Erst als er starb, öffnete sich das Sternenherz von selbst und Mauja konnte es anlegen. Und nach ihr meine Großmutter und von meiner Mutter habe schließlich ich sie bekommen.“
   Malgorzata schwieg und auch Christian sagte lange nichts. Schließlich brummte er: „Komische Legende. Irgendwie gibt es doch bei sowas immer eine Lehre, die man daraus ziehen kann.“
   „Vielleicht erkennst du sie nur nicht?“
   „Hm, vielleicht. Lass mich raten. Damals ist irgendwo ein Raumschiff mit Aliens gelandet, daher der Feuersturm am Himmel. Dann ist es wieder abgeflogen und hat Ahala als Beobachterin dagelassen. Und als der Bär sie gefressen hat, hat sie sich einfach wieder reproduziert und ihre Beobachterverbindung zu den Menschen über die Kette an Tikaanis Hals wieder hergestellt.“
   Er lachte leise. „Ich liebe dich, wenn du solche verrückten Geschichten erzählst.“
   Nach einem Moment drehte er sich zur Seite, Malgorzata rutschte von seiner Schulter und er blickte ihr aus nächster Nähe fest in die Augen. „Ich liebe dich“, wiederholte er und jeder Scherz war aus seiner Stimme verschwunden.
   „Ja“, antwortete sie. Mehr nicht und in ihren grünen Augen las er eine Frage, die er nicht verstand. Doch er musste erst sich selbst verstehen. Wieso hatte er das eben gesagt?
   Er fragte: „Kann ich sie mir jetzt anschauen?“
   „Natürlich, wenn du sie öffnen kannst?“
   „Warum ziehst du sie nicht über deinen Kopf?“
   „Das geht doch nicht, du Dummerchen. Dafür ist sie zu eng. Öffne sie.“